Sonntag, 10. April 2011

Aus und vorbei, ich hab dir nicht gereicht. Ich gab dir alles, du konntest nie zufrieden sein. Den kleinen Finger, dann den ganzen Arm. Meine Geduld, meine Nerven und mein Verstand . Du tust mir nicht mehr weh. Und jetzt geh. Nimm alles mit, reiß alles raus, was du willst und was du brauchst. Nimm alles mit, greif es dir, doch mein Herz bleibt hier, doch mein Herz bleibt hier, bei mir. Du willst kaufen, kaufen und schneller laufen, laufen. Doch wenn du alles hast, bist du noch lang nicht satt. Optionen auf der Bank, dickes Haus am Strand und deine inneren Werte hängen im Kleiderschrank. Du tust mir nicht mehr weh. Bitte geh!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen